Leipziger Wirtschaft setzt sich hohe Ziele für 2017

Leipzig - Beim 14. Neujahrsempfang der regionalen Wirtschaft trafen sich 1.400 Gäste in der Glashalle der Leipziger Messe und besprachen die Chancen und Herausforderungen für die Leipziger Wirtschaft. Im Fokus stehen internationale Herausforderungen wie die Wahl Trumps, der Brexit und die Sanktionen gegen Russland.
 
 

Es ist der Treffpunkt jedes Jahr für Unternehmer und Vertreter der Politik. Der 14. Neujahrsempfang der regionalen Wirtschaft Leipzig. Unter dem Leitgedanken "Gemeinsam für die Region" kamen über 1.400 Gäste in der Glashalle der Leipziger Messe zusammen, um die Themen zu besprechen, die für jeden Unternehmer in Sachsen 2017 wichtig werden. In seiner Festansprache wies Ministerpräsident Stanislaw Tillich neben der guten Wirtschaftslage der Sächsischen Unternehmen auch auf die Herausforderungen 2017 hin.

© Sachsen Fernsehen

"2017 geht es natürlich darum, dass wir erstmal helfen, dass sich die Wirtschaft weiter erfolgreich entwickelt. Dazu gibt es viel Geld im Bereich der Forschung und Entwicklung, aber natürlich werden wir auch dafür sorgen, dass die Bildung so ausgestattet ist. Einerseits mit Lehrern und den finanziellen Mitteln dazu, aber natürlich auch, dass diejenigen, die Steuern zahlen, ob das nun die Bürger sind oder die Unternehmen sich sicher fühlen. Das heißt wir werden die Polizei personell verstärken" - Stanislaw Tillich (CDU)

An der Schnittstelle zwischen Politik und Wirtschaft geht es getreu nach dem Motto nur zusammen, meint auch der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig.

"Es macht gar keinen Sinn, dass jeder nur für sich denkt, sondern eine Region wird nur stark, wenn man gemeinsam sich unterhakt und auch die Verbündete, also egal ob man in der Kammer ist, in der Politik oder in der Verwaltung und als Unternehmer da ist. Irgendwie seinen Anteil hat, dass es vorwärts geht." - Martin Dulig (SPD)

Trump, Brexit, Russland-Sanktionen - Internationale Aspekte wichtig 2017

In der breitgefächerten Podiumsdiskussion der beteiligten Verbände, wurden vor allem Appelle an die Politik formuliert. Sachsens Unternehmen müssten auch in Zukunft konkurrenzfähig bleiben - Besonders im Bereich der Versorgung mit Breitbandinternet bestehe noch Nachholbedarf. Zudem solle sich die Sächsische Regierung stärker für die Abschaffung der Sanktionen gegenüber Russland einsetzen.

 

© Sachsen Fernsehen

"Das Wichtigste erst einmal vorne weg, dass die Wirtschaft auch 2017 stabil sein wird. Zumindest ergeben das die aktuellen Konjunkturumfragen. Nichtsdestotrotz sind durch die internationale Wirtschaft, sprich Brexit, die Äußerungen von Trump, Referendum in Italien, aber auch durch die Bundestagswahlen Ungewissheiten damit verbunden und hier gilt es zu schauen, was da passiert und wie wir darauf reagieren." - Kristian Kirpal

Neben den großen Themen wurde den Teilnehmern natürlich auch eine Plattform gegeben etwas zu Netzwerken und ins Gespräch zu kommen. Ein langer Abend von dem hoffentlich einige Erkenntnisse im Umgang mit den Herausforderungen für die Sächsische Wirtschaft 2017 übrig bleiben.