Leipzigs neuer Flügelspieler stellt sich vor

Leipzig – Schnell, trickreich und Torgefährlich – das sind die fußballerischen Attribute von RB Leipzigs neuen Flügelstürmer Bruma, der  für knapp 13 Millionen Euro von Galatasaray Istanbul in die Messestadt gekommen ist.

Einen Tag vor dem Abflug ins Trainingslager nach Österreich präsentierte sich der Junioren-Nationalspieler der Öffentlichkeit.

Vor dem Wechsel erkundigte sich RB-Sportdirektor Ralf Rangnick bei Brumas ehemaligem Teamkollegen Lukas Podolski nach dessen Fähigkeiten und auch der Neu-Leipziger machte sich bei Podolski schlau.

Ja, ich habe auch mit Lukas gesprochen, er hat mir gesagt, dass die Bundesliga eine der stärksten Ligen Europas ist und auch RB Leipzig ein Topverein ist, bei dem ich die Möglichkeit habe, mich weiter zu entwickeln.Ich habe das gefühl mich richtig entschieden zu haben und hier der Mannschaft weiter helfen zu können.

Mit der U21 seines Landes verpasste Bruma diesen Sommer noch den Em-Titel. Im Hinblick auf die neue Saison stehen Titel mit den Leipzigern noch nicht im Vordergrund.

Ich denke, wir brauchen jetzt noch nicht über Titel sprechen. Ich möchte jetzt erstmal das erste spiel machen und dann schauen von Spiel zu Spiel. Wir wollen genau wie letzte Saison eine großartige Saison spielen.

Der Portugiese beackert am Liebsten die linke Außenbahn. Eine Position, die in der letzten Saison oft genug überragend vom Schweden Forsberg ausgefüllt wurde. Den Konkurrenzkampf sieht Bruma entspannt.

Nein, es wird jetzt kein Kampf sein, wird sind alle einer der besten Spieler in der Liga und jeder gibt sein Bestes, um Stammspieler zu werden. Letztendlich entscheidet das aber der Trainer.

Am Donnerstagmorgen reisen die Leipziger ins Trainingslager nach Österreich. Zum Abschluss treffen die Messestädter in London beim Emirates Cup unter anderem auf den FC Sevilla und Benfica Lissabon.