Letzte Fahrt der Linie 9 nach Markkleeberg

In der Nacht zum Samstag wurde die Straßenbahnlinie 9 von hunderten Menschen mit einer Party verabschiedet.

113 Jahre lang verband die Linie 9 Connewitz mit Markkleeberg. Nun endet sie am Connewitzer Kreuz. Der Stadtrat hatte auf Anraten der Verwaltung und der Leipziger Verkehrsbetriebe entschieden, dass die Route verkürzt wird. Es gab heftige Diskussionen, doch genützt hat es nichts.

Zur letzten Fahrt kamen aber noch einmal hunderte Fahrgäste und Schaulustige, auch Linken Stadrätin Franziska Riekewald, die sich immer wieder für den Erhalt der bisherigen Linie 9 eingesetzt hatte, lies es sich nicht nehmen mitzufahren. Dass die verlängerte Buslinie 70 nun die Straßenbahn ersetzen soll, ist für Sie ein schwacher Trost.

Auf Unverständnis stieß vor allem, dass auch Teile der Grünen und der SPD die Verkürzung der Linie 9 mittragen. Dies hatte sogar zu fraktionsinternen Streitigkeiten geführt. SPD-Stadtrat Mathias Weber bedauert die Entscheidung gegen die Straßenbahn ebenfalls.

Grund für die Verkürzung der Linie9 war die durch den City-Tunnel gesunkene Auslastung. Außerdem wollte die Stadt kein Geld mehr für die Sanierung der Gleise in die Hand nehmen. Ob sich die Leipziger an die Alternativverbindung durch die Buslinie 70 gewöhnen bleibt abzuwarten.