Letzter Kampftag für Judoka des Stadtwerke Leipzig-Teams

Für die Judomannschaft der Stadtwerke Leipzig steht am 8. Oktober der letzte Heimkampftag Judo-Bundesliga-Saison 2011 an. In der Ernst-Grube-Halle treffen sie auf den Judo-Club Rüsselsheim. +++

Im Duell des Tabellensiebenten (JC-Leipzig) gegen den Tabellenachten (JC Rüsselsheim) geht es um jeden einzelnen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Die Hessener reisen mit einer Auswahl an nationalen und internationalen Spitzenkämpfern an und werden es den „jungen Wilden“ des JCL gewiss nicht leicht machen. Diese haben es sich jedoch als Ziel gesetzt, vor heimischer Kulisse in der „Grube-Hölle“ an die Erfolge des letzten Jahres anzuknüpfen. Denn 2010 verließen die Leipziger am letzten Kampftag die Tatami als Vize-deutscher Meister. In diese Tabellenregionen will das Team 2012 zurückkehren und am Wochenende soll hierfür mit dem Klassenerhalt der Grundstein gelegt werden. Damit ihr Plan aufgeht, bauen die „Krieger“, wie sie Coach Henry Hubert nennt, nicht nur auf sportliche Leistung – sondern auf ein gut durchdachtes und nunmehr ausgebautes Kampftag-Konzept. Viel Werbung, großes Engagement in der Vorbereitung und ein gelungenes Rundum-Programm für Groß und Klein haben sich bewährt und die vergangenen Heimkämpfe zum echten Erlebnis werden lassen. Vor 4 Wochen gelang es so den Leipziger Jungs, vor über 800 Zuschauern in der Ernst- Grube-Halle über sich selbst hinaus zu wachsen und eine eigentlich erwartete Niederlage in ein spektakuläres Unentschieden zu verwandeln. Am 08.Oktober müssen sich die Judokas um Trainer Henry Hubert neben der sportlichen und organisatorisch auch auf anderer Ebene auf emotionale Herausforderungen einstellen. Denn der legendäre Coach wird vor heimischem Publikum seinem letzten Auftritt als aktiver Sportler feiern. Nach 15 Jahren Bundesliga für Leipzig wird er gemeinsam mit seinen Schützlingen und dem Publikum seine Judojacke „an den Nagel hängen“. Damit geht im Leipziger Schwergewicht eine Ära zu Ende.