Letzter Tiger zurück aus Afghanistan

Die Bundeswehr zieht sich aus Afghanistan zurück und ein großer Teil der Ausrüstung landet in unserer Region, genauer gesagt am Flughafen Leipzig Halle. +++

Am Dienstagmittag ist dort der letzte in Afghanistan eingesetzte Kampfhubschrauber vom Typ Tiger angekommen. Selbst geflogen ist er allerdings nicht.

Der Rücktransport des Kampfhubschraubers erfolgte mit einer russischen Antonow-Transportmaschine. Die Antonow ist das größte serienmäßig produzierte Transportflugzeug der Welt. Die Kosten für eine Flugstunde mit dem riesigen Frachter belaufen sich auf 35.000 Euro. Der Rücktransport des Tigers aus Afghanistan dauerte ganze 13 Stunden. Trotz der enormen Kosten wurde der Transport über den Luftweg abgewickelt. Die Gründe für diese Entscheidung sind verschieden.

Insgesamt waren vier Kampfhubschrauber des Typs Tiger im afghanischen Einsatzgebiet der Bundeswehr stationiert. Ende Juni dieses Jahres wurden sie dann nach 17 Monaten von ihrem operativen Einsatz entbunden und nach und nach zurück nach Deutschland transportiert. Am Dienstag landete dann der letzte Tiger am Flughafen Leipzig/Halle.

Der Unterstützungshubschrauber Tiger hat einen Rotordurchmesser von 13 Metern und über dem Hauptrotor eine Länge von 15,80 Metern. In seinem Einsatz war er unter anderem als bewaffnete Unterstützung für Bodentruppen oder bei Operationen zur Sicherung und Räumung von Straßen eingesetzt. Aber warum eignet sich der Tiger besonders für solche Einsätze?

Der Tiger ist das zweite Waffensystem, das nach den Aufklärungstornados im Jahre 2010, komplett aus dem Einsatz abgezogen und zurück in die Heimat verlegt wird. Der Flughafen Leipzig/Halle ist jedoch nur eine Zwischenstation auf der Heimreise des Tigers.

In den kommenden Monaten wird sich der Materialabtransport aus Afghanistan weiter fortsetzen und wahrscheinlich auch noch die ein oder andere voll beladene Antonow an den Flughafen Leipzig/Halle bringen.