Letztes Spiel des Jahres: SC DHfK verliert gegen Flensburg

Leipzig - Im letzten Heimspiel in der Quarterback-Immobilien Arena in diesem Jahr verloren die Grün-Weißen vom SC DHfK Leipzig mit 24:29 gegen SG Flensburg-Handewitt. Damit verabschieden sich die Leipziger in die 6-wöchigen Winterpause.

In der Anfangsphase des Spiels machten die Leipziger einen frischen, aufgeweckten Eindruck und gingen direkt zu Beginn mit zwei Toren in Führung. Doch die Konzentration sank im Laufe des Spieles immer weiter. Spätestens ab der 15. Spielminute merkte das Team von André Haber, dass die Flensburger aktuell verdient auf dem ersten Platz der Handballbundesliga stehen. Vor allem mit dem Schweden Hampus Wanne hatten die Grün-Weißen zu kämpfen. Er verwandelte alle seine sechs Strafwürfe und packte noch drei weitere Treffer oben drauf. Nach einem Foul im Strafraum der Leipziger musste Maciej Gebala in der 27. Minute den Platz verlassen. Mit 13:17 verabschiedeten sich die Handballer zur Halbzeit.

Bessere Verteidigung reichte nicht aus

In der zweiten Hälfte der Partie änderte sich das Bild nur wenig. Die Messestädter rannten weiterhin dem Rückstand hinterher. Flensburg überzeugte vor allem durch ihre gute Chancenverwertung und schnell ausgespielte Konter. Den zweiten Platzverweis des Spiels gab es in der 37. Minute. Der Flensburger Simon Hald Jensen musste ebenfalls das Feld verlassen. Auch wenn die Leipziger in der zweiten Halbzeit defensiv besser standen, konnten sie dem Team von SG Flensburg Coach, Maik Machulla den Auswärtssieg nicht mehr nehmen. Am Ende lautete das Ergebnis 24:29.

Auch nach der heutigen Niederlage fällt das Fazit für dieses Jahr fällt bei Cheftrainer André Haber grundlegend positiv aus. Trotz vieler Rückschläge durch die Corona-Pandemie hatte der Verein auch einige sportliche Erfolge zu feiern.