Lindenau: Gruppe überfällt Jugendliche

Leipzig - In Lindenau hat eine Gruppe Jugendlicher drei andere Jugendliche überfallen. In einem Fall erbeuteten sie ein Iphone, eine Uhr und Kopfhörer. Vom zweiten Opfer wollte die Gruppe die Turnschuhe haben, ließ aber von dem Versuch ab. Vom dritten Opfer erbeuteten sie ein hochwertiges Polohemd.

Rund 20 Jugendliche haben in Lindenau drei andere Jugendliche überfallen. Im ersten Fall überfiel die Gruppe einen 14-Jährigen. Er kam vom Training und lief zur Angerbrücke, um von dort mit der Straßenbahn nach Hause zu fahren.  Einige Meter vor der Haltestelle sah er eine größere Gruppe südländischer Personen im geschätzten Alter zwischen 14 und 17 Jahren. Die Gruppe war gerade dabei, einen anderen Jugendlichen "abzuziehen". Der 14-Jährige wollte umkehren, doch er kam nicht weit. Der 14-Jährige rannte, die anderen ebenso und umzingelten ihn wenig später. 

© Sachsen Fernsehen/ Symbolbild

Der „Anführer“ kristallisierte sich heraus und nahm ihn mit in eine Ecke. Dort machte er seinem Opfer klar, dass er Boxer sei und verlangte all seine Sachen. Dabei drohte er ihm mit der Faust, setzte ihn so unter Druck. Nun kamen dessen „Leute“ wieder hinzu und der 14-Jährige musste sein IPhone, seine Uhr und seine Kopfhörer herausgeben. Die Sachen übernahm ein anderer. Danach gaben sie ihm zu verstehen, dass er auf gar keinen Fall die Polizei informieren soll und verschwanden in Richtung Angerbrücke.

Der Geschädigte lief zur Capastraße und sprach in seiner Not einen Mann an, bat ihn, die Polizei zu rufen. Dabei bemerkte er wieder die Gruppierung, die ihn noch immer beobachtete und auf ihn zeigte. Daraufhin flüchtete der Jugendliche die Straße hinunter und bat wenig später einen anderen Passanten, ihm zu helfen. Beide liefen zurück zur Capastraße, wo der zuerst Angesprochene noch wartete, dieser rief die Polizei. Dem 14-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe einer niedrigen vierstelligen Summe.

Der Geschädigte (15), der in Höhe Angerbrücke kurz vor dem 14-Jährigen überfallen worden war, meldete sich ebenfalls bei der Polizei. Dieser hatte sich mit mehreren Freunden verabredet, um die Kleinmesse zu besuchen. Während er auf seine Freunde wartete, bemerkte er schon die Gruppe ausländischer Personen, vorwiegend junge Männer im Alter von 14 bis 20 Jahren aus dem arabischen Raum. Gleich darauf
kam es auch schon zum unerwünschten Kontakt mit ihnen, so seine Aussage gegenüber den Beamten später.

Einige dieser Unbekannten traten zunächst an einen Freund (16) von ihm heran, der während der Wartephase auf die anderen Freunde auf einer Bank saß. Er wurde aufgefordert, seine Schuhe auszuziehen, wozu er jedoch nicht bereit war. So wurden ihm diese von den unbekannten Jugendlichen von den Füßen gezogen. Allerdings mischte sich der „Anführer“ ein und sie mussten ihm die Schuhe wieder zurückgeben. Nun traten sie auf den 15-Jährigen zu. Dieser sollte seine Tasche öffnen, was er aber verweigerte. Gleichzeitig griffen einige der Unbekannten an seinen Rucksack auf dem Rücken, öffneten ihn und entnahmen daraus ein Polo-Hemd im Wert von ca. 140 Euro.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

1. Person „Anführer“ :

  • 16 bis 17 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, dickliche Gestalt („bulliger“ Typ)
  • dunkle Augen, kurze schwarze Haare (Boxerschnitt)
  • trug silberfarbene großgliedrige Halskette
  • war bekleidet mit schwarzer Hose, einem olivgrünem T-Shirt, schwarzen
    Turnschuhe.

2. Person (übernahm die Sachen):

  • etwa 15 Jahre alt, ca. 1,78 m groß, sehr schmal
  • am Oberkopf längere lockige schwarze Haare, an den Seiten kurz rasiert
  • trug knallrotes T-Shirt mit weißem Flecken-Muster.