Lindenau: Josephstraße soll neu gestaltet werden

Der Straßenraum der Josephstraße in Lindenau soll neu gestaltet werden. Auf Vorschlag von Baubürgermeister Martin zur Nedden wird Oberbürgermeister Burkhard Jung im März eine entsprechende Vorlage in den Verwaltungsausschuss einbringen. Die Arbeiten sollen im Mai 2011 beginnen und 2012 abgeschlossen werden. Ihre Kosten werden mit 780.000 Euro veranschlagt. Die Maßnahme wird zu 75 Prozent aus dem EFRE-Programm der Europäischen Union gefördert.

Die Neugestaltung soll zum einen die Qualität des Verkehrsraums verbessern und die Lärmbelastung der Anwohner reduzieren. Zum anderen soll sie Impulse für die Wiederbelebung und Aufwertung des Quartiers als Wohnstandort geben. Eine Reihe von Projekten wie Gebäudesanierungen, der Neubau von Stadthäusern und die Ansiedlung des Buchkindergartens sind bereits in Planung bzw. in Ausführung begriffen.
 
Die Anwohner der Josephstraße waren durch mehrere Workshops in den Planungsprozess eingebunden. Die Umgestaltung erfolgt in drei Abschnitten. Zwischen Lützner Straße und dem Grundstück Josephstraße 12 sowie zwischen Josephstraße 20 und Aurelienstraße sind Gehwegbreiten von je zwei Meter und eine Fahrbahnbreite von 5,30 Meter vorgesehen sowie zwei Meter breite Parkstreifen mit Baumscheiben bzw. Pflanzstreifen. Der Abschnitt zwischen den Grundstück Josephstraße 12 und dem Flurstück gegenüber der Josephstraße 20 wird als verkehrsberuhigter Bereich gestaltet. Er soll durch hochwertiges Straßenpflaster, künstlerisch gestaltete Bänke und Bäume akzentuiert werden.

Da wegen der vielen Leitungen Baumpflanzungen im Straßenraum nicht möglich sind, werden acht Pflanzgefäße mit Sträuchern und kleinen Bäumen aufgestellt. Zu ihrer Pflege haben Anlieger Patenschaften übernommen. Anwohner wollen zusätzlich für mehr Grün sorgen, indem sie auf ihren privaten Grundstücken Bäume pflanzen und Fassaden begrünen. In den Einmündungsbereichen der Schadow- und der Schillingstraße sind Baumtore und Fahrradbügel vorgesehen.