Lindenauer „Rockzipfel“ erhält Familienfreundlichkeitspreis der Stadt Leipzig

Zum Weltfamilientag am Sonntag zeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung in der Kuppelhalle der Leipziger Volkszeitung bereits zum dritten Mal familienfreundliche Leipziger Projekte und Personen aus.

„Mit gut 174 Millionen Euro sind die Ausgaben für Kinderbetreuung in Leipzig 2011 so hoch wie nie. Gelebte Familienfreundlichkeit spiegelt sich aber nicht in Zahlen wider, sondern indem wir uns auf Kinder einlassen, mit ihnen etwas gestalten, uns um sie kümmern. Deshalb zeichnen wir jedes Jahr Menschen aus, die sich dafür besonders engagieren“, hebt der Oberbürgermeister hervor. „Die Familienfreundlichkeit in unserer Stadt hat viele Gesichter – mit dem Preis möchten wir nicht nur Danke sagen, sondern diese Vielseitigkeit auch zeigen.“

„Wir wollen mit dem Preis vorbildliches Engagement für eine familienfreundliche Stadt würdigen und ins Blickfeld der Öffentlichkeit rücken. Ich hoffe und wünsche, dass die prämierten Beispiele zur Nachahmung und zu weiteren guten Ideen anregen“, so Bürgermeister Thomas Fabian.

Der mit 3000 Euro dotierte Hauptpreis ging an den Verein „Rockzipfel e.V.“. Eltern, die von zu Hause aus arbeiten und ihr Kind nicht am „Rockzipfel“ aber in ihrer Nähe wissen möchten, sind genau richtig beim gleichnamigen Verein. In der großen Wohnung in Lindenau treffen sich Eltern mit ihren Kindern zum Spielen und Arbeiten.

Den 2. Platz und damit 2000 Euro erhielt der Verein „Kinderherzkammer e.V.“. Kinderkrankenschwestern des Herzzentrums und Eltern organisieren seit vielen Jahren tatkräftige Unterstützung für Eltern herzkranker Kinder.

1000 Euro für den 3. Platz erhielt der Verein „Don Quijote – Literatur für Kinder e.V.“.  Die  Mitglieder dieses Vereins, selbst junge Eltern, haben eine Jurte gebaut, die in der wärmeren Jahreszeit auf Tour geht.