Links-Autonome demonstrieren in Leipzig

„Ich lass mich doch hier nicht verarschen“ war das deutliche Motto der Demonstranten, die sich am Mittwochabend in der Leipziger Südvorstadt versammelten.

Der Protestzug richtete sich gegen staatliche Repressalien und polizeiliche Gewalt. Vom Schumannplatz aus zogen die Links-Autonomen durch die Stadt.

Kalt und nass war es, als die circa 350 Demonstranten am Leipziger Schumannplatz eintrafen. Mit Plakaten, Bannern und Sprechchören machten sie lautstark auf ihr Anliegen aufmerksam.

Interview: Demo-Teilnehmer

Doch nicht jeder Teilnehmer war von einem konstruktiven Ablauf der Demonstration überzeugt.

Interview Demo-Teilnehmer

Der Protestzug führte vom Schumannplatz über die Karl-Liebknecht-Straße bis hin zum Wiedebachplatz. Trotz hohen Polizeiaufgebots rechneten die Beamten nicht mit Ausschreitungen.

Interview: Horst Wawrzynski – Polizeipräsident

Interview: Demo-Teilnehmer

Der gestrige Abend verlief bis in die Nacht hinein ruhig. Bleibt zu hoffen, dass es auch in der Silvesternacht zu keinen weiteren Ausschreitungen kommen wird.

Interview: Horst Wawrzynski – Polizeipräsident

So soll das Jubiläumsjahr der friedlichen Revolution auch friedlich enden.