LKW kippt auf A13 um – 75 000 Euro Schaden

Ein LKW hat den Verkehr auf der A13 Richtung Berlin für mehrere Stunden lahm gelegt. Der LKW kam im Baustellenbereich kurz vor Marsdorf von der Fahrbahn ab. Er kollidierte mit einer Leitplanke, kam ins Schleudern, kippte um und blieb unter einer Brücke liegen. +++

In der vergangenen Nacht kam es zu einem Lkw-Unfall auf der Autobahn 13 in Höhe der Anschlussstelle Marsdorf. Bis in die Vormittagsstunden kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Der 42-jährige Fahrer eines Sattelzuges DAF war in Richtung Berlin unterwegs. Im Baustellenbereich, in Höhe der Anschlussstelle Marsdorf, kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer mobilen Leitplanke. Anschließend schleuderte der Sattelzug über die Auffahrt der Anschlussstelle, kollidierte mit der rechten Seitenleitplanke, kippte auf die rechte Seite und kam letztlich unterhalb der Brücke zum liegen.

Der tschechische Fahrer blieb unverletzt.

Der Sachschaden beläuft sich nach einer ersten Einschätzung auf rund 75.000 Euro. Durch auf der Fahrbahn liegende Fahrzeugteile hatte ein nachfolgender Renault Megane einen Reifenschaden erlitten.

Die Autobahn musste nach dem Unfall in Richtung Berlin voll gesperrt werden. Insbesondere die Beseitigung der rund 1.000 Liter ausgelaufenen Dieselkraftstoffes dauerte bis zum Vormittag an. Ab 08.45 Uhr konnte die Fahrtrichtung Berlin wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Quelle: Polizei Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar