Loch an Loch auf Leipzigs Straßen

Ob klein, groß oder sogar riesig. Sie sind mittlerweile schon zu einer echten Plage in Leipzig geworden. Die Rede ist von Schlaglöchern. Sie sind nicht nur lästig, sondern auch gefährlich:

Ob Haupt- oder Nebenstraße. Sie sind schon fast überall. Ein Schlagloch nach dem anderen. Straßenbahnen fahren einfach an ihnen vorbei. Autos überfahren sie. Aber was machen Fahrrad und Motorradfahrer bei diesen übergroßen Schlaglöchern?

Interview: Peter Nehring – Motorradfahrer

Aber meiden wollen die leidenschaftlichen Motorradfahrer die Straßen auch nicht. Sie düsen dann lieber über die Landstraßen, wo es weniger löchrig ist. Doch es sind noch andere Leipziger betroffen. Auch Taxifahrer müssen sich mit den Straßenschäden auseinander setzen. Und sind nicht gerade als begeistert.

Interview: Udo Hartmann – Taxifahrer

So ärgerlich die Buckelpiste auch ist. Die Stadt ist alles andere als untätig. Allein im Januar wurden 40.000 Euro in die Behebung der Schlaglöcher investiert. Doch wem können die gefrusteten Autofahrer eigentlich in die Tasche greifen, wenn ein Schlagloch das Fahrzeug demoliert?

Interview: Karl-Heinz Gerber – Verkehrs- und Tiefbauamt

Ob Fahrrad- , Motorrad-, oder Autofahrer. Jeder sollte die kleinen und großen Unebenheiten meiden. Und sobald die Temperaturen es zulassen, wird auch in Leipzig intensiver an der Schlaglochplage gearbeitet.

Bis dahin heißt es Slalom fahren oder Augen zu und durch.

+++ Diskutieren Sie mit: Empfinden Sie die Schlaglöcher ebenfalls als Plage? Sind die Leipziger Straßen vielleicht schlechter als in anderen sächsischen Städten? Schreiben Sie einen Kommentar zum Thema. +++