Löwen Leipzig unterliegen im Floorball-Derby gegen Wernigerode

Das Duell hieß Vizemeister gegen Meister der Vorsaison. Die Löwen Leipzig empfingen am vergangenen Samstag die Red Devils Wernigerode zum Derby. Am Ende einer packenden Partie gewann der Titelinhaber knapp mit 5:6. +++

Die Löwen begannen engagiert. Das erste Drittel wurde bestimmt von zahlreichen Torchancen auf beiden Seiten. Die Schützen scheiterten aber entweder am eigenen Unvermögen oder an den exzellenten Torhütern.

In der 26. Spielminute dann die Erlösung. Der tschechische Neuzugang Ondrej Kavalir erzielte die 1:0 für die Leipziger nach schönen Vorarbeit von Nicolas Kujat. Wenig später erhöhte DHfK-Transfer Nils Knothe zum 2:0. Dann aber der Schock für die Messestädter.

Die Wernigeroder konnten mit einem Doppelschlag binnen 3 Minuten ausgleichen.
Die neuerliche Führung durch den finnischen Neuzugang Julle Sumén konnten die Anhaltiner bis zum Ende des zweiten Drittels aber ihrerseits wieder egalisieren.

Julle Sumén war es auch der die Leipziger zu Beginn des finalen Drittels schnell mit 5:3 in Front brachte. Nach einer doppelten Zeitstrafe für die Leipziger konnten die Gäste in der 47. Spielminute auf 5:4 verkürzen.

Dann schlug die Stunde des Finnen Markus Skippari in Diensten der Anhaltiner. Er schockte die Gastgeber mit seinem Doppelschlag kurz vor Schluss.

Die Leipziger haben somit den Saisonstart verpatzt und rangieren vorerst im Tabellenkeller.
Die Chance zur Wiedergutmachung bietet sich aber bereits am kommenden Samstag im Spiel beim Aufsteiger TV Lilienthal in Niedersachsen.