Lok Leipzig mit 0:5-Debakel gegen Kellerkind Union Berlin II

Ausgerechnet gegen den 1. FC Lok Leipzig gelingt der bisher sieglosen U23 von Union Berlin am Sonntag der erste Erfolg. Und was für einer. Mit einem zu jeder Zeit ungefährdeten 0:5 demontierten die Hauptstädter die „Loksche“ im eigenen Stadion. +++

Eigentlich war ein Sieg gegen die eher schwachen Berliner heute Pflicht für das Team von Marco Rose. Doch die Leipziger zeigten von Beginn an nervösen Fußball ohne System. Ganz anders die Gäste, die nach zwanzig Minuten ihre Feldüberlegenheit in den ersten Treffer ummnünzen konnten. Torschütze zum 0:1 war Steven Skrzybski – ein Name, der in diesem Spielbericht noch eine Rolle spielen wird.

Lok Leipzig spielt weiter lethargisch und bekommt in der Offensive nichts zu stande. Die Unioner dagegen spielten taktisch geschickt und lauerten auf Konter. In der 31. Minute war es dann der andere Berliner Stürmer, Daniel Ujazdowski, der das zweite Tor der Partie besorgte. Die Hausherren aus Leipzig wirkten nun noch unsicherer, die Fehler häuften sich. Lok-Trainer Marco Rose reagierte sofort und wechselte bereits in der ersten Halbzeit aus.

Aber auch nach der Pause kam von Seiten der Blau-Gelben gar nichts Brauchbares, während Union Berlin II nach Belieben das Tempo bestimmen konnte. Mit dem dritten Treffer ließen sich die Gäste dann allerdings wieder etwas Zeit: Erst in der 68. Minute war es erneut Skrzybski, der Lok-Keeper Gäng nach einem Konter überwinden konnte – mit einem Beinschuss.

Nur eine Minute später legte Skrzybskis Stürmer-Kollege Ujazdowski dann zum 0:4 nach. Lok Leipzig brach nun völlig auseinander, einzig Gäng hielt, was zu halten war und verhinderte an diesem Tag eine noch höhere Niederlage. Beim sehenswerten Schlusspunkt – ein herrlicher Weitschuss von Skrzybski in den Winkel – war der Lok-Schlussmann dann allerdings wieder machtlos.

Lok Leipzig wollte gegen die U23 eigentlich wieder Boden gut machen im Abstiegskampf. Davon war allerdings fast 90 Minuten lang nichts zu sehen. Aufgrund einer durch und durch blamablen Vorstellung gegen munter aufspielender Hauptstädter, allen voran Dreifach-Torschütze Skrzybski, eine verdiente Niederlage für die Leipziger, die sich bei ihrem Torwart bedanken können, dass Union Berlin II nicht noch mehr für sein Torekonto getan hat.