Lok Leipzig nach 1:0-Auswärtsniederlage mitten im Abstiegskampf!

Das hatten sich die Leipziger sicher anders vorgestellt. Gegen die Zwickauer sollte am Samstag endlich mal wieder ein Sieg her. Doch trotz guter Chancen jubelten am Ende die Gastgeber und schossen die Leipziger mit einem 1:0 in den Tabellenkeller. +++

Wieder einmal haperte es an der Chancenverwertung, die gerade in Hälfte eins zu wünschen übrig ließ. Trotz gutem Stellungsspiel in der Defensive und konzentriert vorgetragenen Spielzügen nach vorne kam für die Leipziger nichts Zählbares heraus. Doch auch die Zwickauer ließen in den ersten 45 Minuten zahlreiche gute Möglichkeiten ungenutzt. Am Ende ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam Lok Leipzig ganz schlecht wieder in Tritt. Die Zwickauer vom FSV drückten und präsentierten sich vor rund 2.300 Zuschauern frischer und agiler. Die Quittung gab es dafür in der 55. Spielminute: Der Zwickauer Kellig konnte nach guter Vorarbeit aus acht Metern unbedrängt einschieben und das erste und einzige Tor der Partie erzielen.

Lok Leipzig versuchte nach dem Rückstand wieder etwas besser ins Spiel zu kommen, scheiterte aber meist am Schlussmann vom FSV oder am eigenen Unvermögen. Unterm Strich ein Spiel, dass die Leipziger nicht verlieren müssen, gegen clevere Zwickauer aber letztendlich doch den Kürzeren ziehen. Mit dieser weiteren Niederlage steckt die „Loksche“ nun tief drin im oft prophezeihten Abstiegskampf.