Lok Leipzig: Sadlo-Team will Mittwoch gewinnen

Bei derzeit sechs Punkten Vorsprung und einem um zehn Treffer besseren Torverhältnis gegenüber dem Tabellenvierzehnten Borea Dresden droht dem 1. FC Lok wohl endgültig kein deprimierender Abgesang in die Niederungen der sächsischen Landesliga mehr.

Der Punkte-Abstand könnte im Optimalfall sogar noch auf deren neun Zähler anwachsen – dafür müssten die Blau-Gelben allerdings am Mittwoch, 18.05.2011, um 19 Uhr ihr Nachholspiel beim FSV Zwickau im Westsachsenstadion gewinnen. Dank nunmehr drei Siegen in Folge weht seit vergangenem Freitag eine frische Brise an Erleichterung durch Probstheida.

„Es ist natürlich ein spürbar gutes Gefühl, sich endlich aller Nervenbelastung, allem Druck entledigt zu haben“, bekennt Trainer Mike Sadlo nachvollziehbar milde lächelnd und zählt die Vorzüge dieser angenehmen Konstellation auf: „An erster Stelle haben wir bewiesen, dass wir Qualität und Konstanz an den Tag legen können, wir haben endlich wieder erfreuliche Augenblicke gemeinsam mit dem Fans erleben dürfen, wir haben uns ein vermeintliches Endspiel am letzten Spieltag gegen Halle erspart und in letzter Konsequenz vor allem zwei, drei Wochen Zeit gewonnen, um unsere seit einiger Zeit laufenden.