Lok Schattenpräsidium – Rene Gruschka im Talk bei LF

Jens Kesseler, Heiko Spauke, Stephan Guth, Martin Mieth und Rene Gruschka machen sich große Sorgen um das Fortbestehen des Vereins. +++

Der 1. FC Lokomotive Leipzig wird seit Wochen von vielen seiner Fans ideell, finanziell und mit persönlichen Engagement am Leben gehalten. Der Vorstand des Probstheidaer Fußballclubs steht jedoch massiv in der Kritik. Vorwurf: Verschleierungstaktik und Missmanagement. Jetzt gehen fünf Fans und Mitglieder in die Offensive. Nachfolgend veröffentlicht LEIPZIG FERNSEHEN komplett einen Offenen Brief:

Sehr geehrte Mitglieder, Fans, Sponsoren, Unterstützer, Angestellte und Spieler des 1. FC Lokomotive Leipzig,

wir – Jens Kesseler, Heiko Spauke, Stephan Guth, Martin Mieth und René Gruschka – sind fünf langjährige Fans und Mitglieder des 1. FC Lok, die sich aufgrund der Ereignisse der letzten Wochen und Monate große Sorgen um die weitere Entwicklung und das Fortbestehen unseres Vereins machen.

Die immensen Probleme des 1. FC Lok im wirtschaftlichen Bereich machen aktuell ein schnelles und zielgerichtetes Handeln notwendig, das von einer breiten Mehrheit der Mitglieder getragen und unterstützt wird. Die letzten Wochen haben jedoch gezeigt, dass das jetzige Präsidium des Vereins mit der Lösung dieser Probleme überfordert ist und es nicht mehr den dafür notwendigen Rückhalt genießt. Wir fordern daher das aktuelle Präsidium des 1. FC Lokomotive Leipzig e.V. zum sofortigen Rücktritt auf! Gleichzeitig sind wir ab sofort bereit, die Geschäfte des Vereins als Arbeitspräsidium zu übernehmen – übergangsweise bis zur Neuwahl eines ordentlichen Präsidiums auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung. Wir fordern daher den Aufsichtsrat des 1. FC Lokomotive Leipzig e.V. auf, uns nach Rücktritt des aktuellen Präsidiums als Arbeitspräsidium des Vereins zu kooptieren!

Unser Ziel ist die Abwendung einer Insolvenz und damit die wirtschaftliche Konsolidierung des 1. FC Lok. Gleichzeitig streben wir an, dass unsere 1. Männermannschaft auch in der kommenden Saison in der Regionalliga Nordost spielen kann. Aufgrund der Höhe der bisher aufgelaufenen und noch zu erwartenden Verbindlichkeiten können wir nicht dafür garantieren, diese selbst gesteckten Ziele auch tatsächlich zu erreichen. Wir versichern aber, dass wir alles in unseren Möglichkeiten stehende unternehmen werden, um mit harter Arbeit und der Hilfe aller Menschen, denen am Wohl unseres Vereins gelegen ist, für eine positive Lösung dieser Aufgaben zu sorgen.

Dies sind die wichtigsten Ansatzpunkte für unsere künftige Arbeit: Für eine finanzielle Gesundung des Vereins muss schnellstmöglich wieder eine ordentliche Buchführung etabliert werden. Zu erstellen ist außerdem eine detaillierte und realistische Liquiditätsplanung, um den genauen Finanzbedarf bis zum Saisonende zu ermitteln. Um zusätzliche Einnahmen zu generieren, müssen laufende Sponsorenakquise und Spendenaktionen sowie Fan- und Mitgliederwerbung forciert und zusätzlich neue Ideen entwickelt und umgesetzt werden. Zudem gilt es schnellstmöglich, durch Ermittlung von Einsparpotentialen innerhalb des Vereins und durch ein aktives Gläubigermanagement den bisher aufgelaufenen und noch zu erwartenden Fehlbetrag zu senken. Parallel dazu muss die Saison 2013/14 geplant werden. Maßgabe muss dabei die Rückkehr zur „ehrbaren Kaufmannschaft“ sein – also nur soviel Geld auszugeben wie auch eingenommen wird. Um verlorenes Vertrauen zurück zu gewinnen, ist es uns zudem wichtig, gegenüber der Öffentlichkeit mit Ehrlichkeit und Transparenz zu agieren.

Wir bitten Sie – zum Wohle des 1. FC Lokomotive Leipzig – unsere Forderung nach Rücktritt des aktuellen Präsidiums und Einsetzung als Arbeitspräsidium durch den Aufsichtsrat zu unterstützen!

gez. Jens Kesseler, Heiko Spauke, Stephan Guth, Martin Mieth, René Gruschka

Personen-Kurzprofile:

Jens Kesseler

geboren 1962 in LeipzigMitglied des 1. FC Lok seit 2011, Fan seit 1973, ehrenamtlich beim Verein engagiert von 2011-2012 (kooptiertes Präsidiumsmitglied, zuständig für den Bereich Finanzen)

Berufliches & Ausbildung

–  Aktuell: Geschäftsbereichsleiter bei der IQ Steuerberatungsgesellschaft mbH in

Leipzig und Geschäftsführender Gesellschafter der Quintessenz Management KG in

Leipzig

–  freiberuflicher Dozent (seit 1997)

–  Studium der Landwirtschaft mit betriebswirtschaftlicher Spezialisierung an der

Universität Leipzig (Abschluss 1989)

Heiko Spauke

geboren 1979 in LeipzigMitglied des 1. FC Lok seit 2004, Fan seit 1989, ehrenamtlich beim Verein engagiert seit 2012 (Marketing & Sponsorenakquise); Premium-Sponsor des 1. FC Lok seit 2012

Berufliches & Ausbildung:

–  Aktuell: Geschäftsführender Gesellschafter der Finanzengel GmbH (gegründet 2007)

–  Ausbildung als Versicherungsmakler, Immobilienmakler und Investmentberater (nach

§ 34 GewO)

–  2001-2006: Unteroffizierslaufbahn bei der Bundeswehr (Ausbildung als

Personalunteroffizier/Rechnungsführer, 3 x Einsatz im Kosovo)

Stephan Guth

geboren 1981 in TorgauMitglied des 1. FC Lok seit 2007, Fan seit 1995, ehrenamtlich beim Verein engagiert seit 2006 (Marketing & Sponsorenakquise)

Berufliches & Ausbildung

–  Zukünftig: Angestellter im Bereich Sportmanagement

–  Master of Arts Sportmanagement (berufsbegleitend/Abschluss 2011)

–  Diplom-Betriebswirt (berufsbegleitend/Abschluss 2004)

–  über 10 Jahre Tätigkeit in der freien Wirtschaft (u.a. Siemens, Zeiss Optik)

Martin Mieth

geboren 1984 in LeipzigMitglied des 1. FC Lok seit 2006, Fan seit 1993, ehrenamtlich beim Verein engagiert von 2011-2012 (Marketing)

Berufliches & Ausbildung:

–  Aktuell: Master-Student der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Leipzig

(Marketing, Distribution & Services/Abschluss voraussichtlich Ende 2013)

–  Bachelor of Arts (Dienstleistungs- und Marketingmanagement/Abschluss 2010)

–  Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann (Abschluss 2007)

–  Erfahrung im Sportbereich: 3 Jahre Angestellter bei der SG Dynamo Dresden

René Gruschka

geboren 1962 in LeipzigMitglied des 1. FC Lok seit 2004, Fan seit 1974, ehrenamtlich beim Verein engagiert seit 2004 (verschiedene Funktionsbereiche)

Berufliches & Ausbildung:

–  Aktuell: Angestellter beim Sportamt der Stadt Leipzig

–  Gelernter Speditionskaufmann 

Alle Fotos sind privat und wurden zur Veröffentlichung des Offenen Briefes freigegeben.