Lokführerstreik bei der Mitteldeutschen Regiobahn ohne gravierende Auswirkungen

Trotz des Aufrufs zum Streik der Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) halten sich die Auswirkungen des Ausstandes bei der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) in überschaubaren Grenzen. Die nicht streikenden Kollegen der MRB und die zahlreich angebotenen Busersatzfahrten haben dafür gesorgt, dass alle Fahrgäste Ihre Reiseziele erreichen konnten.

Auf den Hauptstrecken Halle – Eilenburg, Leipzig – Bad Lausick – Geithain, Leipzig – Wurzen -Oschatz und  Leipzig – Borna  fährt die Mitteldeutsche Regiobahn seit den Morgenstunden planmäßig.

Auf der Strecke Leipzig – Delitzsch fährt der Zug seit den Mittagsstunden nach Fahrplan. Auf den Strecken Leipzig – Borna – Geithain und Leipzig Torgau wird der Verkehr abwechselnd durch Züge und durch Schienenersatzverkehr bedient.  Die Fahrgäste der Strecke Leipzig Hbf – Flughafen Leipzig/Halle konnten auf die S-Bahn Verbindung der DB ausweichen.
 
„Die große Mehrheit der Angestellten der MRB haben dafür gesorgt, dass dieser Arbeitskampf nicht auf dem Rücken unserer Kunden ausgetragen wird. Ich bin in der Hoffnung bestärkt, dass wir auch die noch streikenden Kollegen von einer guten betrieblichen Lösung überzeugen werden,“ sagte Dirk Bartels Geschäftsführer der Mitteldeutschen Regiobahn.

Sollte der Streik, wie angekündigt, noch bis Samstag den 2.04.2011, 2:00 Uhr andauern, wird die Mitteldeutsche Regiobahn alles tun um die Unannehmlichkeiten für die Kunden weiterhin so gering wie möglich zu halten.