Luftballons gegen Immundefekte

Hunderte Helium-Luftballons wurden im Klinikum St.Georg gen Himmel geschickt. Damit soll auf die Immundefekt-Woche aufmerksam gemacht werden.

Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des St. Georg-Klinikums, ließ am Montag Kinderherzen höher schlagen. Hunderte Helium-Luftballons wurden dort gen Himmel geschickt. Doch was auf den ersten Blick nach Spaß aussieht hat einen ernsten Hintergrund. Am 25. April startet nämlich die internationale Immundefekt-Woche. An jedem der 150 Helium-Luftballons, die von Kindern, Angehörigen und Ärzten in den Himmel geschickt wurden, hängt eine Postkarte die den Finder über das seltene Krankheitsbild aufklärt.
Chefarzt Professor Dr. Michael Borte und seine Kollegen, wollen mit der Aktion für dringend notwendige Aufklärung sorgen.

Rund 100.000 Menschen in Deutschland leiden an einer angeborenen Abwehrschwäche, darunter auch viele Kinder. Mit der weltweiten Aktion am 25. April soll diese Krankheit mehr ins Bewusstsein gerückt werden. Auch und vor allem über die Stadtgrenzen hinaus.