Luftrettung: Mehr Einsätze für ADAC-Hubschrauber in Sachsen

Sachsen –Zu insgesamt 3.837 hoben die gelben Hubschrauber der ADAC Luftrettung von den Standorten Leipzig-Schkeuditz und Zwickau zu Einsätzen ab. Damit verzeichnet man gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg von 27 Einsätzen. Dies ist unter anderem auch auf Verlegungsflüge von COVID-19-Patienten zurückzuführen, wofür die Crews entsprechend geschult wurden.

RTH, ADAC, Luftrettung, Rettungsdienst, © Max Rehe
 

Für den am Zwickauer Heinrich-Braun-Krankenhaus stationierten Hubschrauber „Christoph 46“ ging es dabei in fast 93 Prozent zu Einsätzen in Sachsen, während die restlichen sieben Prozent den Rettungshubschrauber vor allem nach Bayern und Thüringen führten. Die am Standort Leipzig-Schkeuditz stationierten Hubschrauber „Christoph 61“ und „Christoph 63“ waren dabei zu 73,1 sowie 70,8 Prozent in Sachsen eingesetzt.

Die häufigsten Einsätze führen die Teams aus Leipzig zu Herz-Kreislauf-Notfällen wie zum Beispiel Herzinfarkten, während das Zwickauer Team vorrangig zu Verkehrsunfällen alarmiert wurde.