Luisenhof macht dicht: Letzter TV-Auftritt von Betreiber Armin Schumann

Überraschungsbesuch bei Luisenhof-Geschäftsführer Armin Schumann an der Bergstation der Standseilbahn in Loschwitz! Nach 13 Jahren Engagement der Familie Schumann geht die Ära eines Dresdner Traditionshauses zu Ende. +++

Loschwitz wurde am 24. Juni 1315 erstmals urkundlich erwähnt und wird demzufolge in diesem Jahr mindestens 700 Jahre alt. Ein Anlass für die Bäckerei Wippler und DRESDEN FERNSEHEN, engagierten Loschwitzern Danke zu sagen.

„700 Jahre Loschwitz – Wir sagen Danke“: In der neuen Folge überraschen DRESDEN FERNSEHEN Redakteur Jonathan Wosch und Geschäftsführer Andreas Wippler den Pächter des Traditionsrestaurants Luisenhof, Armin Schumann.

An der oberen Stadtion der Loschwitzer Standseibahn gelegen, haben die beiden ein letztes mal den Ausblick vom Balkon Dresdens genossen.
Seit Mai 2002 führte Familie Schumann die Geschäfte im Luisenhof. 13 Jahre Geschichte eines Dresdner Traditionshauses haben sie mitgeprägt.

Mit einer zeitgemäßen Küche hatte es Schumann geschafft, den Luisenhof zu alter Beliebtheit zurückzuführen. Mehr als 100 Azubis haben bei ihm Kochen und vieles mehr für eine erfolgreiche Gastro-Karriere gelernt. Sie räumten bei renommierten Meisterschaften fast jährlich Preise ab.
Mit dem Luisenhof-Aus endet jetzt vorerst der Restaurantbetrieb in einer der bekanntesten Dresdner Aussichtsgaststätten –  nach 120 Jahren Geschichte.

„700 Jahre Loschwitz – Wir sagen Danke“ – Eine Initiative von Dresden Fernsehen und Bäckerei Wippler.  Nach dem Elbhangfest überraschen wir einmal wöchentlich diejenigen, die Loschwitz zu dem machen, was es heute ist.

Wenn Sie jemanden kennen, der sich herausragend für Loschwitz engagiert bzw. engagiert hat, und dem es einmal Danke zu sagen gilt, dann melden Sie sich per E-Mail bei uns an loschwitz@dresden-fernsehen.de