LVB-Aufsichtsrat beschließt: Hanss-Pension gekürzt!

Im Sommer 2011 wurde der ehemalige Geschäftsführer der LVB, Wilhelm Georg Hanss, vom Landgericht Leipzig wegen Bestechlichkeit und Steuerhinterziehung verurteilt. Jetzt muss er dafür buchstäblich bezahlen – Hanss bekommt weniger Pensionsgelder. +++

Daraufhin hat der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, die LVV beauftragt, Auswirkungen des Urteils auf die Pensionszahlung von Herrn Hanss prüfen zu lassen.

Es wurde ein Gutachten über die Höhe der Pensionszahlung und ein Rechtsgutachten über das
Zustandekommen der Vereinbarung erarbeitet. Zusammenfassend wurde festgestellt, dass die in der Pensionsvereinbarung getroffenen Versorgungszusagen unangemessen sind und nicht rechtskonform zustande kamen.

Nach eingehender Diskussion hat der Aufsichtsrat der LVB gestern  einstimmig beschlossen die Pensionszahlungen, die Herr Hanss seit seinem Ausscheiden als Geschäftsführer der LVB
bezieht, auf rund ein Viertel zu kürzen.

Außerdem  hat der Aufsichtsrat einstimmig beschlossen, gerichtlich feststellen zu lassen, dass Herrn Hanss darüber hinaus keine weitergehenden Ansprüche zustehen.