LVB-Chef hält fahrerlosen „Grünolino“ für denkbar

Leipzig - Die Leipziger Verkehrsbetriebe stehen vor großen Herausforderungen: Leipzig wächst, die LVB müssen immer mehr Fahrgäste befördern und dabei wirtschaftlich sicher "auf Linie" sein. Im Sommerinterview mit Jan Kaufhold, beantwortet LVB-Chef Ulf Middelberg die aktuellen Fragen der Zeit und schwärmt von der Zukunft. 

Nach der Inbetriebnahme der neuen "XL-Tram" und den ersten technischen Problemen, stehen die Leipziger Verkehrsbetriebe vor noch größeren Projekten und Herausforderungen. Wie umgehen mit dem drohenden Diesel-Fahrverbot in Innenstädten?

Ulf Middelberg fordert eine Differenzierung:

"Ein Gelenkbus der immerhin 100 Menschen befördern kann, hat bei NOx-Emission das gleiche Niveau wie ein PKW." Die LVB haben hier bereits einen riesigen Schritt in Richtung Umweltfreundlichkeit gemacht, so Middelberg weiter. 

© Sachsen Fernsehen
LVB-Chef Middelberg im Sommerinterview

"Herr Middelberg, wann gibt's fahrerlose Straßenbahnen?"

Auch die LVB müssen sich auf die Zeichen der Zeit einstellen. Autonomes Fahren wird auch die Verkehrsbetriebe vor große Aufgaben stellen. Eine fahrerlose Straßenbahn hält der LVB-Chef zwar für nicht so einfach umsetzbar, ein fahrerloser Quartierbus wie zum Beispiel der "Grünolino", sei im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit jedoch denkbar.

Sehen Sie hier das komplette Sommerinterview mit Ulf Middelberg