LVB rüsten sich für den nächsten Winter und Schlaglöcher

Dies ist sie also: Die neue Wunderwaffe der Leipziger Verkehrsbetriebe im Kampf gegen große und kleine Schlaglöcher. 100.000 Euro teuer, soll sie etwa 5 bis 6 Kilometer beschädigte Straße pro Tag reparieren können. +++

Interview: Eberhard Nickel, LVB-Geschäftsbereichsleiter Technische Dienste

Bisher wurde Kaltmischgut zur Ausbesserung genutzt. Die neue Füllmasse zeichnet sich durch längere Haltbarkeit aus. Auch Verkehrsbehinderungen während der Arbeiten sollen verringert werden.

Interview: Eberhard Nickel, LVB-Geschäftsbereichsleiter Technische Dienste

Für die Testphase haben die LVB zunächst einmal ein Fahrzeug geleast. Sollte Leipzigs Schienen- und Straßennetz wieder einen Winter wie den letzten erleben, werden weitere Fahrzeuge folgen müssen.