LVB: Seniorentag

Dass man mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Allgemeinen recht unkompliziert von A nach B kommt, ist keine Frage.

Doch so unkompliziert ist das nicht für alle. Denn Rollstuhlfahrer oder Sehbehinderte müssen dabei immer wieder mit Schwierigkeiten kämpfen. Zum vierten Mal haben die Leipziger Verkehrsbetriebe am Donnerstag zu einem Senioren- und Behindertentag eingeladen. Und zwar in den Betriebshof Angerbrücke.

Brunhild Schüttig ist Rentnerin und deshalb immer auf Achse. Doch als Rollstuhlfahrerin kennt die Leipzigerin die Tücken, die sich Behinderten in Bahn und Bus bisweilen entgegenstellen.

Interview: Brunhild Schüttig, Rentnerin

Die Bus- und Bahnfahrer der Leipziger Verkehrsbetriebe sind darauf vorbereitet, behinderten Fahrgästen beim Einstieg zu helfen.

Interview: Michael Weber, Busfahrer

Brunhild Schüttig ist beim Einstieg längst routiniert ebenso wie ihr Helfer, Busfahrer Michael Weber. Und damit das alles so reibungslos klappt, werden die Fahrer der LVB geschult – teilweise direkt von denen, die die Hilfe benötigen. Christiane Kohl vom Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen zum Beispiel hat die Fahrer selbst mit angelernt: 6

Interview: Christiane Kohl, Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen

Doch nicht nur auf die Fähigkeiten der Fahrer kommt es an, sondern auch auf den Zustand der Haltestellen.

Interview: Ronald Juhrs, LVB, Geschäftsführer Technik und Betrieb

Noch sind nicht alle Haltestellen in Leipzig behindertengerecht ausgebaut. Und neben allen Maßnahmen, die die LVB treffen, um für Senioren und Behinderte offen zu sein, ist noch etwas wichtig: der Mut der einzelnen Fahrgäste, konkret um Hilfe zu bitten.

Interview: Brunhild Schüttig, Rentnerin

Brunhild Schüttig weiß also, wo es langgeht in Sachen Mobilität. Und die Leipziger Verkehrsbetriebe auch.