LVB: Sicherheit durch Überwachung

Damit wir in der Öffentlichkeit immer sicher unterwegs sind, gibt es in deutschen Städten vielerorts Videoüberwachungsanlagen.

Zum Beispiel in Banken, auf Bahnhöfen und Plätzen. Doch wie sieht es eigentlich im öffentlichen Nahverkehr aus? Die Straßenbahnen und Busse in Leipzig sind in Sachen Kriminalität auch ziemlich wachen Auges.

Seit acht Jahren machen die LVB Bilder – von ihren Fahrgästen. Der Grund dafür ist deren Sicherheit. Doch wer meint, dass Straßenbahnen und Busse bevorzugte Orte für Straftaten sind, der irrt.

Interview: Reinhard Bohse, Pressesprecher LVB

So dient das Überwachungssystem zum großen Teil als Abschreckungsmaßnahme, vor allem aber zur Aufklärung von Straftaten. Das aufgezeichnete Videomaterial wird 24 Stunden lang auf Festplatten gespeichert. Im Fall der Fälle kann dieses Material der Polizei dann sehr schnell wichtige Informationen liefern.

Interview: Ralph Gertler, Sicherheitsmanager der LVB

Aber auch jeder einzelne Fahrgast kann viel tun: So hat die LVB eine Hotline eingerichtet, bei der man Vandalismus oder andere Straftaten jederzeit melden kann.