Mädchen und Jungen entdecken Berufswelten

Zum bundesweit stattfindenden Girls’ und Boys’ Day haben sich am Donnerstag auch in Chemnitz zahlreiche Schülerinnen und Schüler beteiligt.

Bei dem Aktionstag geht es vor allem darum, festgefahrene Rollerbilder aufzubrechen und geschlechteruntypische Berufe kennen zu lernen. So beispielsweise in der Bildungs-Werkstatt Chemnitz.

Hier waren zahlreiche Mädchen der Klassenstufe 7 vor Ort und probierten sich in den Bereichen der Metall- und Elektrotechnik, sowie Kunststoff- und Kautschuktechnik aus.

Gerade das verarbeitende Gewerbe der Region kann viele Ausbildungsplätze nicht mehr bedarfsgerecht besetzen.

Deshalb wird versucht, auch das eine oder andere Mädchen für einen solchen technischen Beruf zu gewinnen.

Interview: Anni Voigt – Bildungs-Werkstatt Chemnitz gGmbH

Die Bildungs-Werkstatt war nur eines von 18 Chemnitzer Unternehmen, die heute Mädchen über ihre Berufsbilder informiert haben. Insgesamt stand für den Girls’ Day mehr als 500 Plätze zur Verfügung.

Im Klinikum Chemnitz, wie in 13 anderen Chemnitzer Unternehmen stand dagegen der Boys’ Day auf dem Programm.

Bei dem Zukunftstag für Jungen ging es ebenso darum, die Schüler für eher untypische Berufe zu interessieren.

Am Klinikum konnten die Teilnehmer zwischen 14 und 15 Jahren Einblicke in verschiedene Gesundheitsberufe gewinnen. So wurden ihnen sehr anschaulich Bereiche wie die Zentrale Notaufnahme erklärt.

Gerade die Gesundheitsbranche bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Betätigungsfelder.

Die Mehrzahl der Beschäftigten ist hier aber, wie im Fall des Klinikums Chemnitz, weiblichen Geschlechts.

Interview: Barbara Hansel – Klinikum Chemnitz gGmbH

Wie der Girls’ Day erfreute sich auch der Boys’ Day großer Beliebtheit. Im Klinikum Chemnitz waren neben Teilnehmern aus Chemnitz und der Region, auch Schüler aus Leipzig zu Gast.