Märchenhafte Sprachwerkstatt

Chemnitz – Eine bunte Sprachwerkstatt rund um das Thema „Hänsel und Gretel“ haben Lehrerinnen und Lehrer an der TU Chemnitz durchgeführt.

Eingeladen dazu waren Grundschüler aus Chemnitz, die eine andere Muttersprache als die Deutsche sprechen. Für die Lehrerinnen und Lehrer ist der Praxistag Teil ihrer berufsbegleitenden Weiterbildung „Deutsch als Zweitsprache“.

Auf spielerische Art und Weise wurde den Kindern bei verschiedenen Lernstationen die Märchengeschichte von „Hänsel und Gretel“ und vor allem der korrekte Gebrauch der deutschen Sprache vermittelt. Größte Herausforderung in der Vorbereitung der Sprachwerkstatt, war das unterschiedliche Sprachniveau der Kinder. Denn je nachdem wie lange sie bereits in Deutschland leben, sprechen und verstehen die Kinder die Sprache von gut bis gar nicht.

Der Sprachunterricht wurde deshalb ganz lebendig gestaltet und klammerte sich nicht nur an das geschriebene Wort. Auch Bastelangebote, Musik und Spiele zur Festigung des Wortschatzes halfen den Kindern dabei, das Gehörte auch zu Verstehen. Denn was nützt es beispielsweise das Wort Pfefferkuchenhaus aussprechen zu können, wenn dazu keine Vorstellung vorhanden ist.

Zum Abschluss der Sprachwerkstatt durfte sich noch jedes Kind in seine Lieblingsmärchenfigur verwandeln. Gemeinsam wurde dann das frisch erlernte Lied „Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald“ gesungen. Für alle Kinder und Lehrer war der Tag ein voller Erfolg.