Maibaumklau in Einsiedel

Es ist nahezu das Wertvollste, das die Einsiedler haben – ihr neuer Maibaum aus purem Holz.

Scheinbar sicher liegt er auf dem, durch mehrere Eisentore verschlossenen und von einem festen Holzzaun umgeben Festplatz nahe der Brauerei. Das 20 Meter lange und fast 500 Kilogramm schwere Einzelstück ist eigentlich unstehlbar.

Und doch gelang es einem Berbisdorfer Team aus 18 Spezialisten genau dieses Juwel in ihren Besitz zu bringen – denn ihnen gelang … der Maubaumklau. Und das, als die Einsiedler am wenigsten damit rechneten.

Interview: Reiner Jobst – Brauerei Einsiedel

In einer spektakulären Nachtaktion gelang den 18 Berbisdorfern gegen 2 Uhr das schier unmögliche…

Interview: Tobias Worf – Berbisdorfer

Sicher gelagert wurde das gute Stück bis zum Dienstag Nachmittag in einer Scheune in Berbisdorf. Denn nach mehr oder eher weniger zähen Verhandlungen konnten die Einsiedler ihren Maibaum gegen 100 Liter echt goldenem Gerstensaft wieder auslösen.

Die Berbisdorfer mussten nun noch einmal diese logistische Meisterleistung bewältigen, denn der Baum musste gegen Bierzahlung zurück auf den Festplatz. Das hieß Muskelkraft und Einsatz modernster Technik, um das Einsiedler Juwel, diesmal jedoch vor den Augen vieler Schaulustiger wieder zurück zu bringen. Der Maibaumklau ist dabei übrigens eine juristisch nahezu sichere Sache und in vielen Teilen Deutschlands längst zur Tradition geworden.

Interview: Tobias Worf – Berbisdorfer

Dennoch gilt es Regeln einzuhalten. So gilt der Baum erst als gestohlen, wenn mit ihm die Grenze des Ortes derer, die ihn geklaut haben überschritten wurde. Legt bis dahin einer des bestohlenen Ortes seine Hand auf den Baum mit den Worten „Der Baum bleibt hier“, darf er nicht mitgenommen werden.

Weiterhin darf auch keine Gewalt gegen Bewacher des Baumes angewandt und der Baum nicht beschädigt werden. Das dies hier eingehalten wurde, davon überzeugte sich auch Reiner Jobst von der Einsiedler Brauerei.

Doch die Vereinsmitglieder hatten ganze Arbeit geleistet und das gute Stück heil zurückgebracht. So fand der Baum seinen Weg zurück auf den Einsiedler Festplatz, wo die Meisterdiebe ihre Belohnung in Empfang nahmen und der Maibaum nun am Wochenende wieder in vollem Glanz erstrahlen kann und sicher sind auch die Berbisdorfer eingeladen.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar