Maisommer kehrt zurück – 30 Grad

Die neue Woche beginnt mit vielen Wolken. Vor allem im Norden und am Alpenrand fällt zeitweise Regen.

In Lagen oberhalb 1000 Meter tanzen sogar die Flocken. Das vergangene Wochenende hat besonders im Südosten für eine Entspannung in Sachen Trockenheit gesorgt.

Stellenweise kamen südlich der Donau bis zu 50 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel.

Andere Regionen hatten weniger Glück und haben weiterhin ein großes Regendefizit:

Frankfurt und Düsseldorf bisher nur 3 % der üblichen Main-Regenmenge
Würzburg und Karlsruhe bisher nur 6 % der üblichen Mai-Regenmenge
Aachen bisher nur 8 % der üblichen Mai-Regenmenge
Berlin bisher nur 13 % der üblichen Mai-Regenmenge

Nachdem der halbe Mai vorbei ist, ist das Regensoll auch deutschlandweit erst zu 20 % erfüllt.

„In den kommenden Tagen bringt uns Hoch Xaveria den Maisommer zurück. Die Temperaturen klettern wieder deutlich in die Höhe“ prognostiziert Wetter-Experte Dominik Jung vom Wetterdienst WETTER.NET.

Während heute kaum die 20-Grad-Marke erreicht wird, geht im weiteren Wochenverlauf alles sehr schnell:

Dienstag 14 bis 21 Grad
Mittwoch 18 bis 25 Grad
Donnerstag 19 bis 27 Grad
Freitag 20 bis 30 Grad

Hier und da können sich besonders am Nachmittag Schauer und Gewitter bilden. Lokal sind dann Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich – Unwettergefahr!

Da nach dem Wochenende bekanntlich vor dem Wochenende ist, gleich noch ein erster Blick auf das kommende Wochenendwetter:

Samstag und Sonntag versprechen bestes Freibad- und Grillwetter. Die Luft erwärmt sich auf 22 bis 32 Grad!

Aber auch am Wochenende ist hin und wieder ein Blick nach oben sinnvoll – regional sind nachmittags und abends teils unwetterartige Gewitter möglich.

„Der weiterhin dringend benötiget flächendeckende Landregen bleibt jedoch weiterhin aus. Regional geht es bei Gewittern mit Hagel inklusive Überschwemmungen richtig zur Sache, während es beim Nachbarn um die Ecke knochentrocken bleibt. Da sollte sich jeder aber selbst die Frage stellen, was er lieber mag“ so Diplom-Meteorologe Jung.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar