Mangelware Kita-Platz – Wie familienfreundlich ist Leipzig tatsächlich?

Leipzig ist laut einer Online-Befragung mit guten bis sehr guten Bewertungen bei der Familientauglichkeit bedacht worden. Leipzig ist auch eine der Kommunen, die einen Babyboom verzeichnet. Doch wie familienfreundlich ist Leipzig wirklich? +++

Leipzigs zahlreiche Parks sorgen für ausreichend Grün, die Struktur für Bildungs- und Kulturangebote ist stark ausgeprägt und guter, bezahlbarer Wohnraum ist großflächig vorhanden. Beste Voraussetzungen für die Familieplanung – Sollte man meinen.

Die stetig steigenden Geburtenzahlen erfordern jedoch eine ausgeklügelte Finanzierung in die familien-politische Infrastruktur der Stadt. Denn noch immer haben knapp die Hälfte aller Leipziger Kleinkinder noch keinen Kita-Platz. Vor allem im Vergabe-System steckt der Wurm drin. Wenn ein Platz an Eltern vergeben wird, dann ist er meist nur schlecht zu erreichen.

„Wenn man in Schleußig wohnt und einen Platz in Paunsdorf zugeteilt bekommt, dann ist das natürlich kontraproduktiv.“, so Felix Ekardt, OBM-Kandidat der Leipziger Grünen.

Per Gesetz ist Leipzig ab dem 1. August 2013 verpflichtet, jedem Kind einen Kita-Platz zuzuweisen. Um das zu schaffen, steht der Stadtverwaltung aber noch viel Arbeit bevor. Ein umfangreiches Programm wurde bereits vorgestellt. Allein an der Umsetzung hapert es hier und da noch sehr.

Doch es gibt auch positive Seiten: Gerade Aktionen wie der jährliche Familienfreundlichkeitspreis gestalten die Stadt Leipzig für Kinder und deren Eltern attraktiver. So rückt die Familienthematik verstärkt in das Bewusstsein der Menschen. Hoffentlich auch bei denjenigen, die am Ende die Entscheidungen fällen, die Leipzig wirklich vollends familienfreundlich machen können.