Mann jagt Haus in die Luft und stirbt

Wie verzweifelt muss ein Mensch sein, der sein Haus in die Luft jagt, abfackelt und selbst in den Flammen den Tod findet?

Ganz einfach: Die Geschäfte des 51-jährigen Versicherungsvertreters aus Freital liefen wohl schlecht. Dann liefen dem Mann auch noch Frau und Tochter weg und das Anfang der 90-er Jahre erbaute Einfamilienhaus wurde zwangsversteigert. Das Eigenheim hatte inzwischen einen neuen Besitzer.

Den ersten Zwangsräumungstermin vor Weihnachten kann der 51-Jährige noch abwenden, aber am Donnerstag (26.01.2012) ist es dann soweit. Doch der Gerichtsvollzieher hat keine Chance mehr, den Mann aus dem Haus zu jagen.

Das Eigenheim steht in hellen Flammen und brennt völlig nieder, bei den Löscharbeiten finden Feuerwehrleute eine Leiche, bei der es sich wohl um den früheren Eigentümer handelt. Die Kripo hat am Freitag die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Pech aber auch für den Neu-Besitzer: Er hat eine Ruine ersteigert und es ist ungewiss, ob eine Versicherung zahlt.

Quelle: News Audiovision Chemnitz