Manta, Manta im Verkehrsmuseum

Dresden - Im Verkehrsmuseum Dresden eröffnet am 5. Mai die Sonderausstellung "Geliebt. Gebraucht. Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos". Die Präsentation von über 800 Exponaten stellt das besondere deutsche Verhältnis zum Automobil dar.

Die 90er Jahre sind schon eine Weile her, doch vieles aus der wilden Nachwendezeit ist mittlerweile wieder trendy oder hat schon längst Kultstatus erreicht. Neben Plateauschuhen, Vokuhilas, und zweifelhaft-schillernden Trainingsanzügen waren auch die Autos ein echter Hingucker. Ein besonders berühmt-berüchtigtes Exemplar gibt es schon bald im Verkehrsmuseum zu bestaunen, denn das Verkehrsmuseum bekommt Proletenbesuch.

Wer erinnert sich nicht an den gelb-blau-pinken Opel Manta aus der Kultactionkomödie "Manta, Manta"?

In der Sonderausstellung "Geliebt. Gebraucht. Gehasst. Die Deutschen und ihre Autos" des Verkehrsmuseums Dresden können Besucher nun den Originalwagen aus dem 90er-Jahre-Film bestaunen - Inklusive der Autogramme von Til Schweiger und Tina Ruland. Fast wie kein zweites Auto steht der exzentrische Sportwagen Baujahr 1981 für das vielschichtige deutsche Verhältnis zum Automobil. Für die einen ist das Gefährt mit Heckspoiler ein weiterer, leidiger Vertreter einer lauten, stinkende Prollkarre. Für die anderen ein gelb-blau-pinker Traum auf vier Rädern mit einem für die damalige Zeit beeindruckendem 135PS-Motor und einem Auspuff, dessen Abgase mit Sicherheit jede Grenzwertüberschreitung moderner Dieselfahrzeuge wie aktiven Klimaschutz aussehen lassen.. Und auch das Fahren ist im Vergleich zu heutigen PKWs ohne Servolenkung kein Zuckerschlecken.

Tunen, pflegen, präsentieren: Das Auto war und ist Teil der deutschen Identität und ein Spiegel des sozialen Milieus. Doch elektrische Autos und autonomes Fahren sind unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Klassische Spritschleudern gehören laut Experten in naher Zukunft der Vergangenheit an - und so verändert sich möglicherweise schon bald unser Blick auf die Geschichte des Automobils. Anschauen können sich die Dresdner zunächst einmal an die 800 Ausstellungsstücke der neuen Sonderausstellung: Mit dabei ist ab dem 5. Mai dann auch der geliebt-gehasste Prolet namens Opel Manta.