Marketing GmbH des Chemnitzer Polizeisportvereins ist pleite

Der Chemnitzer Polizeisportverein e.V. muss für seine Marketing GmbH Insolvenz anmelden.

„Nach Auswertung der Ergebnisse der letzten zwei Geschäftsjahre hat der Chemnitzer PSV als alleiniger Gesellschafter der CPSV Marketing GmbH, am heutigen Freitag beim Amtsgericht Chemnitz einen Insolvenzantrag gestellt. Die aufgelaufenen finanziellen Verpflichtungen, besonders der Erstligasaison 2008/2009, haben die GmbH vor ein unlösbares Liquiditätsproblem gestellt“,erklärte CPSV-Präsident Volker Lange.

Die GmbH war in den letzten Jahren ausschließlich für den Spielbetrieb der Volleyball-Bundesliga zuständig.

Noch am Mittwochabend stand das Team der Zweitliga-Volleyballerinnen vor dem Nichts. „Ich musste der Mannschaft mitteilen, dass wir nicht mehr am Ligaspielbetrieb teilnehmen können, wenn nicht noch ein Wunder geschieht,
erzählte Volker Lange. Den Spielerinnen standen daraufhin die Tränen in den Augen.

Erst die außerordentlichen Anstrengungen des Vereins veranlassten die Hauptsponsoren, die Volleyball-Damen zu retten und weiter zu unterstützen. Die Sektion Volleyball kann somit weitergeführt und die Planungen für die neue Zweitligasaison gesichert werden.

Neben dem neuen Trainer Andreas Urmann, konnten Mandy Sohr,Carolin Herrmann,Josephine Mai und Anne Weiß gehalten werden. Aber auch neue Spielerinnen wurden nach Chemnitz geholt um einen erfolgreichen Neuanfang mit den Fighting Kangaroos in der 2. Volleyball-Bundesliga zu starten.

++
Mehr vom Sport lesen Sie hier

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar