Markranstädter Kommunalpolitiker bestätigen Anschuldigungen gegen Bürgermeisterin Carina Radon – Rücktritt gefordert!

Nach den Äußerungen von SPD-Stadtrat Winfried Busch, richten nun auch andere Parteien schwere Anschuldigungen gegen Carina Radon. Sowohl die Freien Wähler, als auch die Markranstädter LINKE bestätigen die schwerwiegenden Vorwürfe. +++

Hans-Jürgen Berg (DIE LINKE) ist Stadtrat und schrieb bis zu seiner Entlassung für das unabhängige Blatt  „Mein Markranstädt“. Nach unserem Interview mit SPD-Stadtrat Busch trat Hans-Jürgen Berg mit uns in Verbindung. Auch er, so hieß es, wolle sein Schweigen über die Vorgänge im Markranstädter Rathaus brechen.

Interview mit Hans-Jürgen Berg, DIE LINKE – Stadtrat in Markranstädt

Carina Radon wollte, so behauptet Berg weiter, das Erscheinen der freien Zeitung „Mein Markranstädt“ mit allen Mitteln verhindern und übte massiven Druck auf den Verlag aus – soll diesem sogar gedroht haben, ihn wirtschaftlich zu schädigen. Der Geschäftsführer Eilert Püschel will sich zum brisanten Schreiben nicht äußern und teilte LEIPZIG FERNSEHEN telefonisch mit, er werde die Sache „aussitzen“.

Beweisen will Stadtrat Berg die Existenz des Briefes dennoch. Und zwar mit einer E-Mail, die er, als damaliger Redakteur direkt vom Verlag erhalten hatte.

Interview mit Hans-Jürgen Berg, DIE LINKE – Stadtrat in Markranstädt

Dem Verlagskoordinator Müller in Herzberg war der Druck, der von außerhalb auf „Mein Markranstädt“ ausgeübt wurde durchaus bekannt. Er äußerte sich diesbezüglich in der Dezemberausgabe 2010 öffentlich.

Interview mit Hans-Jürgen Berg, DIE LINKE – Stadtrat in Markranstädt

Der Druck auf Carina Radon wird derweil immer größer. Auch die Freien Wähler Markranstädt beziehen nun öffentlich Stellung, erneuern die Vorwürfe in allen Punkten und gehen sogar noch einen Schritt weiter… Sie fordern Radons Rücktritt.