Massencrash beendet Flucht

Limbach-Oberfrohna – Am Samstagabend lieferte sich ein 27-Jähriger eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

© Sachsen Fernsehen/ Symbolbild

Der Mann war mit seinem Audi auf dem Friedensring unterwegs. Als er auf die Burgstädter Straße abbog, nahm er einem Streifenwagen die Vorfahrt. Daraufhin schalteten die Polizisten ihr Sondersignal ein und nahmen die Verfolgung auf. Anstatt anzuhalten, drückte der Fahrer jedoch ordentlich aufs Gaspedal.

An der Stadtkirche fuhr der Mann beinahe ein Krad über den Haufen. Der Krad-Fahrer konnte im letzten Augenblick auf den Gehweg ausweichen. Den Audi-Fahrer störte dies aber scheinbar nicht, denn er raste einfach weiter.

Hinter dem Layhaus krachte er schließlich gegen eine Mauer sowie drei geparkte Pkw. Damit war die Flucht jedoch noch nicht beendet.

Der 27-Jährige sprang nach der Kollision aus seinem Audi und wollte zu Fuß flüchten. Dies konnten die Beamten verhindern.

Der Flüchtige war den Beamten schon hinreichend bekannt. Sein Audi war bereits im April stillgelegt worden und er musste die Fahrerlaubnis abgeben. Er hatte jedoch nicht nur Autokennzeichen gestohlen, sondern war auch mit 2,8 Promille unterwegs.

Insgesamt 40.000 Euro Sachschaden verursachte der 27-Jährige auf seiner waaghalsigen Flucht.