Massenhaft Zweitimpfungstermine nicht wahrgenommen

Sachsen- Eine Stichprobe des DRK Sachsen hat ergeben, dass fast 7.000 Zweitimpftermine in einer Woche im Juni nicht wahrgenommen worden. Demnach wurden in dem Zeitraum 60.000 Zweitimpfungen in den Impfzentren geplant, aber nur 53.000 tatsächlich durchgeführt.

Die Hälfte der Termine fiel aus, ohne dass die Möglichkeit bestand, diese an andere Impfwillige weiterzugeben. Laut sächsischem Gesundheitsministerium ist die Stichprobe nicht repräsentativ, zeige aber eine Tendenz. Das DRK werde die Dokumentation der ausgefallenen Termine fortsetzen. Gesundheitsministerin Petra Köpping warnte davor, leichtsinnig zu werden. Die Coronavirus-Pandemie sei noch lange nicht überwunden. Es könne verschiedene Gründe geben, den Zweitimpftermin nicht wahrzunehmen, etwa weil man die zweite Impfung an einem anderen Ort bekommt. Aber es wäre fahrlässig, diesen ausfallen zu lassen, denn erst dieser gewährleiste den vollständigen und längeren Impfschutz.