Massenkarambolage auf A4

Am Freitagnachmittag gegen 15.30 Uhr kam es auf der Bundesautobahn A 4 in Fahrtrichtung Dresden Aufgrund eines hohen Verkehrsaufkommens zu einem Stau.

Alle beteiligten Fahrzeuge befanden sich in der linken Fahrspur.

Der Fahrer eines VW Golf musste dadurch verkehrsbedingt abbremsen. Eine 20-Jährige erkannte das zu spät und fuhr mit ihrem Seat auf diesem auf. Am VW entstand ein Sachschaden von 1.000 Euro und am Seat 1.500 Euro. Zwei nachfolgende Peugeot und Ford konnten noch rechtzeitig abbremsen und kamen zum Stehen. Ein weiterer nachfolgender Mitsubishi fuhr auf den Ford auf und schob diesen auf den Peugeot. Der Fahrer des Peugeot hat einen Sachschaden von ca. 1.000 Euro zu beklagen. Am Ford entstand ein Sachschaden von 5.000 Euro und die Fahrerin zog sich leichte Verletzungen zu.

Am Mitsubishi entstand wirtschaftlicher Totalschaden und der Fahrer wurde leicht verletzt. In der weiteren Folge fuhr ein PKW Audi, besetzt mit 3 Personen auf dem Mitsubishi auf. Die beiden weiblichen hinteren Insassen wurden dabei leicht verletzt. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Aber der Sachschaden beträgt ca. 15.000 Euro an seinem Fahrzeug. Zum Schluss fuhr noch ein 53-Jähriger mit seinem PKW Kia ungebremst auf den Audi auf. Am Kia entstand ein Sachschaden von 5.000 Euro.

Es war ein großes Trümmerfeld zu verzeichnen und die Bundesautobahn musste für 90 Minuten voll gesperrt werden. Dadurch waren Stauerscheinungen bis ins Stadtgebiet Chemnitz zu verzeichnen.