Massenschlägerei in Asylunterkunft in der Neuen Messe

In der Messehalle 4 ist es am Donnerstagabend zu einer Massenschlägerei von rund 200 Personen gekommen. Mehrere Personen wurden verletzt, darunter auch 2 Mitarbeiterinnen des DRK. +++

In der zurzeit als Flüchtlingsunterkunft genutzten Messehalle 4 ist es am Donnerstagabend zu einer Massenschlägerei gekommen. Laut Polizei waren rund 200 Personen daran beteiligt. Der Rangelei vorausgegangen war offenbar ein Streit zwischen Afghanern und Syrern. Ein 17-Jähriger Afghane soll ein 11-jähriges syrisches Mädchen mit einem Messer bedroht haben. Als der Onkel des Mädchens den Jungen zur Rede stellen wollte, eskalierte die Situation. Die Beteiligten gingen mit Latten, Tischbeinen, Bettgestellen und Ästen aufeinander los und auch auf die Bundeswehrsoldaten und das Wachpersonal. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, um die Parteien zu trennen. Mehrere Personen wurden verletzt, darunter auch zwei Mitarbeiterinnen des DRK. Sechs Afghanen wurden festgenommen. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch, Nötigung und Körperverletzung. Als Konsequenz soll an der Messehalle 4 und anderen Flüchtlingsunterkünften jetzt verstärkt mit Streifen kontrolliert werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar