Masterplan wird beauftragt – Zukunft des Naturkundemuseums bald gesichert?

Aus 15 vorgelegten Angeboten zur Neuausrichtung des Naturkundemuseums in Leipzig hat die Findungskommission unter Leitung von Bürgeremeister Michael Faber nun ein zukunftsfähiges Konzept ausgewählt und in Auftrag gegeben. +++

Die Vorlage ist ein gemeinsames Angebot von Dr. Susanne C. Meyer der „Arbeitsgemeinschaft
Kultur“ aus Berlin und Peter Gössel von „Gössel und Partner“ aus Bremen.

„In der Ausschreibung war es uns ein besonderes Anliegen, dass es in der Phase der Erarbeitung des Plans zu einer Verständigung mit allen Akteuren, die sich zurzeit mit dem Thema Naturkundemuseum befassen, kommt. Ich bin sicher, dass Frau Dr. Meyer und Herr Gössel dafür das richtige Gespür haben“, hob Bürgermeister Michael Faber hervor.

Die Arbeitsgemeinschaft Kultur sowie Gössel und Partner arbeiten seit langem in der Erstellung und Umsetzung von Museumskonzepten zusammen. Beide Büros haben den Anspruch, konzeptionelle, gestalterische, personelle und finanzielle Fragen bei der Neuausrichtung von Museen in einem Schritt zusammen zu führen. Dieser Aspekt war auch bei der Bewerbung in Leipzig für sie mit entscheidend.

Der auf Beschluss des Stadtrates entstehende Masterplan soll Grundlage für die Neuausrichtung des Naturkundemuseum werden und insbesondere Aussagen zum Museumsstandort, zur Museumskonzeption und zu den Kosten enthalten.

Mit der Unterzeichnung des Vertrages kann die Erarbeitung des Masterplans, der im vierten Quartal dieses Jahres dem Stadtrat vorgelegt werden soll, beginnen.