Dresdner Masters-Wasserspringer holen viermal Gold in Budapest

Dresden - Bei den Weltmeisterschaften der Masters-Wasserspringer in Budapest haben die DSC-Athleten insgesamt sechs Medaillen gewonnen. Die 32-jährige Maria Hartmann holte bei ihren ersten internationalen WM-Titelkämpfen dreimal Gold vom 1m- sowie 3m-Brett und vom Turm. Ebenfalls Masters-Weltmeister wurde Erik Seibt im Turm-Synchronspringen. 

Die frühere aktive Wasserspringern Maria Hartmann hatte als Jugendliche ihre Karriere verletzungsbedingt beenden müssen und kehrte nun nach 15 Jahren zurück in die Springerszene. "Ich habe seit Anfang des Jahres wieder trainiert. Es hat mich selbst überrascht, wie gut die Technik immer noch funktionierte. Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen, bei Weltmeisterschaften starten zu dürfen", sagte die Dresdnerin, die Mutter zweier Kinder ist. Vor allem aufgrund ihres deutlich schwierigeren Programms dominierte sie ihre Altersklasse (30-34 Jahre).

Ebenfalls Masters-Weltmeister wurde Erik Seibt im Turm-Synchronspringen. Gemeinsam mit dem Heilbronner Alexej Schulz holte er sich den Titel (45-49 Jahre). Eigentlich wollte er mit seinem Clubkameraden Alexander Gorski springen - gemeinsam waren sie die amtierenden Vizeweltmeister - doch Gorski musste verletzt passen. Im Turm-Einzel gewann Seibt zudem Silber sowie Bronze im Mixed vom Turm mit Jana Hönmann aus Köln. "Nach den vielen Verletzungssorgen in der Vorbereitung, die mich begleitet haben, bin ich so froh und erleichtert, dass die WM derart erfolgreich verlaufen ist", sagte der 45-Jährige.

© DSC
© DSC