Crashers: Zitterpartie geht gut aus

Die Crashers Chemnitz mussten sich am Samstag gegen die Saale Bulls behaupten. In einer spannenden Partie blieb bis zuletzt unklar, wer das Spiel für sich entscheidet. Ungefähr 500 Fans feuerten das Team im Küchwald an. Bereits in den ersten 14 Minuten legten die Cracks mit 3:1 vor. Im zweiten Drittel geriet der durch Kneuse, Fritz und Hirsch entstandene Vorsprung ins wanken. Die Hallenser arbeiteten stark sich auf einen Gleichstand vor. Schließlich gelang es Karel Novotny die 2-Punkte-Führung für sein Team zurück zu erobern. Das zweite Drittel endete mit einem Punktestand von 5:3. In den letzten 20 Minuten schafften es die Bulls, sich wieder auf Augenhöhe vor zu arbeiten. Mit 5:5 wurde es in den letzten Minuten noch einmal richtig spannend. Nachdem die Crashers nach dem Ausgleich auf zwei Blöcke umgestellt wurden, standen alle Weichen auf Sieg. Charly Rudolph netzte nach vorarbeit von Charousek den 7:5 Entstand ein. Nach dem Spiel schien die Stimmung allerdings nicht sonderlich heiter. Kapitän Michael Stiegler hatte sich eine souveräne Leistung erhofft. Für das nächste Spiel gegen die Eisbären Juniors Berlin soll die Messlatte wieder höher gehangen werden. Die Fans sind trotz der nervenaufreibenden Partie stolz auf ihre Puckjäger. Trotz eines starken Gegners, haben sie mal wieder gezeigt, wie wichtig ein gutes Zusammenspiel ist.