Die Küchwaldbühne wird verhext

Chemnitz- Die Küchwaldbühne holt „Die Kleine Hexe“ nach Chemnitz. Das bekannte Kinderbuch von Otfried Preußler wurde seit der Veröffentlichung 1957 bereits in über 50 Sprachen übersetzt.

Die Geschichte der 127-jährigen Hexe und ihrem treuen Freund, Rabe Abraxas, gibt es bereits als Film zu bestaunen. Nun soll sie live auf die Bühne im Küchwald kommen. Im Stück geht es darum, dass die kleine Hexe nicht zum Walpurgistanz darf, weil sie noch zu jung ist. Nachdem sie heimlich das Verbot übergeht und dabei erwischt wird, folgen fiese Strafen. So wird ihr Hexenbesen verbrannt und sie muss das 1×1 der Hexenkunst lernen. Nur wenn sie sich als gute Hexe beweist, darf sie im nächsten Jahr zur Walpurgisnacht. Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag erhielten wir erste Einblicke in das Schauspiel. Madga Decker, als kleine Hexe, und Marko Bullack, als Rabe Abraxas, erstrahlten in ihrer Rolle als beste Freunde.

Unter der Regie von Silke Johanna Fischer, soll das Stück, durch kleine Abwandlungen zum Buch, seinen ganz eigenen Charme erhalten. Die Schauspieler präsentierten vor Ort einige Szenen aus dem Stück. Beim Walpurgistanz schien die Küchwaldbühne wie verhext. Vor allem die Protagonistin scheint sich in ihrer Rolle wohl zu fühlen. Die erste Aufführung findet am 22. Juni statt, ist aber bereits ausverkauft. Allerdings folgen viele weitere Termine, an denen das süße Schauspiel angesehen werden kann. Wann genau, erfahren Sie auf unserer Website.