Katzenbaby nach sechs Tagen wieder aufgetaucht

Chemnitz- Der Dienstag war ihr Glückstag. Die kleine Lili wurde nach sechs qualvollen Tagen gefunden und anschließend gerettet.

Alles begann bereits am 15. Januar. Das fünf Monate alte Kätzchen Lili war bei ihrer Besitzerin auf dem Sonnenberg ausgebüxt. Offenbar in dem Moment, als die Frau mit dem Hund spazieren gehen wollte. Daraufhin erfolgten einige Suchaktionen, sogar mit Handzetteln. Leider blieb die 73-jährige Frau damit zunächst erfolglos. Sechs Tage später, am Dienstagnachmittag hörte ein Anwohner ein jämmerliches Jaulen und Klagen aus einem etwa 10 Zentimeter breiten Spalt zwischen zwei Plattenbauten auf der Sonnenstraße. Vermutlich hatte sich das junge Kätzchen in dem Spalt verkrochen und war dort gefangen.

Sofort wurde die Feuerwehr gerufen, welche um 15 Uhr anrückte. Sie konnten nur mit Brachialgewalt zu der verstörten Lili vordringen. Dabei stemmten Feuerwehrleute vom Kollektorgang aus mit einem Bohrhammer Löcher in die Betonwand. Die Tochter der Besitzerin war natürlich auch vor Ort um ihrer Mutter beistand zu leisten. Die junge Frau und die Feuerwehrleute konnten die Katze schließlich locken und aus ihrem Gefängnis befreien. Die kleine Mietze hatte die Zeit im Spalt offenbar gut überstanden. Die Besitzerin ist überglücklich ihre kleine Schmusekatze wieder bei sich zu haben und ist der Feuerwehr sehr dankbar. Nach sechs Tagen in absoluter Sorge, aber mit voller Hoffnung dass ihr Stubentiger wieder auftaucht, ist die Besitzerin wieder beruhigt und zufrieden. Schließlich hatte sie von dem letzten Wurf alle Kätzchen abgegeben, bis auf eins, Lili. Nun können beide wieder ruhig und erholt schlafen.