Kommt das Coronavirus auch nach Sachsen?

Ärzte und Krankenkassen sehen allerdings von einer großen Gefahr auf die Bevölkerung ab. Das Influenza-Virus infiziere deutlich mehr Menschen und fordere mehr Todesopfer. Um sich vor einer Ansteckung dennoch zu schützen, sollten allgemeine Hygienestandarts (Hände waschen oder gegebenenfalls desinfizieren) eingehalten werden. Außerdem ist von einer Tröpfchen- oder Schmierinfektion auszugehen, weshalb man sich bei Husten und Schnupfen von anderen Menschen abwenden und in die Armbeuge niesen oder husten sollte.

Wer den Verdacht hegt, Symptome von “2019-nCoV.” zu haben, sollte sich an den Hausarzt wenden. Die BARMER bietet außerdem eine kostenlose Informationshotline an, die rund um die Uhr unter: 0800 84 84 111 erreichbar ist. Dort werden alle Fragen zum neuen Virus beantwortet.