Wer macht denn sowas? – Dreiste Diebe bestehlen Tierasyl

Chemnitz- Es ist ein Skandal. Viele von Ihnen haben es wahrscheinlich mitbekommen. Jahr für Jahr kümmert sich das Tierasyl Chemnitz um diejenigen, die sich nicht selbst helfen können. Die Mitarbeiter geben Katzen und Kleintieren die Chance liebevoll aufzuwachsen und nach Schicksalsschlägen in gute Hände zu kommen und das, obwohl sie jedes Jahr finanziell ums Überleben kämpfen müssen.

Nun der nächste Tiefschlag. Samstag früh um 7 Uhr klingelte das Telefon bei Tierasyl-Leiterin Denise Putsche. Was sie dann zu hören bekam, ließ sie aus allen Wolken fallen. Die dreisten Diebe verwüsteten die Räumlichkeiten auf der Suche nach Stehlgut. Das Chaos an sich war für Denise Putsche im ersten Moment Nebensache. Viel größer war die Sorge um die Tiere. Es kann von Glück gesprochen werden, dass keinem der Tierasylbewohner Leid zugefügt wurde und auch alle noch da waren. Ein Umstand, der die Mitarbeiter aufatmen ließ. Eingestiegen waren die Täter durch ein Oberlichtfenster.

Eine sportliche Leistung, wenn man sich anschaut, welche Hürden sie überwunden haben. Aber es gibt Hoffnung, dass den Einbrechern das Handwerk gelegt wird. Denn einer der Täter könnte sich am zerstörten Fenster verletzt haben. Wie es in solchen Fällen oft vorkommt, fiel die Beute relativ gering aus. Der Schaden hingegen ist jedoch ziemlich groß und reißt ein gewaltiges Loch in die Vereinskasse. Wer ebenfalls helfen und dem Tierasyl in dieser schwierigen Situation unter die Arme greifen möchte, findet alle Infos zum Spendenkonto unter www.tierasyl-chemnitz.de