Großbrand in Seifersdorf hielt Feuerwehr in Atem

Seifersdorf/Jahnsdorf (Erzg.)- In der Nacht von Montag auf Dienstag musste die Feuerwehr im Erzgebirgskreis zu einem Großbrand ausrücken. Gegen 2.13 Uhr wurden die Einsatzkräfte informiert, dass ein Wohnhaus auf dem Wiesenweg in Seifersdorf brenne. Bereits von weitem wurde das Ausmaß des Einsatzes klar.

Die Bewohner des brennenden Hauses wurden glücklicherweise durch einen Feuermelder geweckt und konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Das Feuer breitete sich rasant aus, sodass die Gefahr bestand, dass ein auf dem Gelände befindlicher Öltank explodieren könnte. Daher wurden vorsichtshalber auch die umliegenden Häuser evakuiert. Betroffen waren 20 Anwohner, die mitten in der Nacht aus ihren Häusern mussten und erst gegen 3.45 Uhr zurückkehren durften.

Die Gegebenheiten vor Ort stellten jedoch auch die Feuerwehr vor eine schwere Aufgabe. Und auch das in Flammen stehende Objekt sorgte für einige Probleme. Bis zum frühen Dienstag Nachmittag waren die Feuerwehren Adorf, Jahnsdorf, Leukersdorf, Lugau, Neukirchen, Seifersdorf, Stollberg und Pfaffenhain vor Ort im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen.

Bislang ist bekannt, dass mindestens drei Personen ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Dabei handelt es sich um zwei Bewohner des Brandobjektes sowie einen 71-jährigen Anwohner.

Wie das Feuer in der Scheune ausgebrochen ist und wie hoch der Sachschaden insgesamt ist, ist bislang noch nicht bekannt. Spezialisten waren bereits am Dienstag vor Ort, konnten die Ermittlungen zur Brandursache jedoch noch nicht aufnehmen, da immer wieder Glutnester auftraten und die Feuerwehr auf Trab hielten.

Für die Hausbesitzer ist der Brand eine Katastrophe, sie stehen nun vor einem Trümmerhaufen. Das Fachwerkhaus scheint völlig zerstört und auch von der Scheune und einem auf dem Grundstück befindlichen Pkw blieb nicht mehr viel übrig.

Aus diesem Grunde hat Bürgermeister Albrecht Spindler von der Gemeindeverwaltung Jahnsdorf am Dienstag der Familie eine Soforthilfe von 5.000 Euro zugesagt sowie einen Spendenaufruf gestartet. Für diejenigen, die ebenfalls helfen möchten, hat Bürgermeister Spindler ein offziellen Spendenkonto ins Leben gerufen. Weitere Info´s dazu wird es im Laufe des Abends auf der Facebookseite und Website der Gemeinde Jahnsdorf geben.