Vermutliche Brandstiftung bei brennenden PKWs

Zwei Autos in Chemnitz sind ausgebrannt. Am Montag früh gegen 03.00 Uhr sind ein VW-Bus und ein Kastenwagen in Flammen aufgegangen. Die Autos sind an der Kurve in der die Zwickauer Straße in die Popowstraße läuft entbrannt. Der Verdacht auf Brandstiftung liegt nahe. Das vermutet zumindest die Polizei, da bei beiden Fahrzeugen das Feuer am linken Vorderrad ausbrach.

Die Besitzer der beiden Autos, ein Pärchen, wohnt nicht weit vom Brand. Sie hatten zunächst gar nicht mitbekommen, dass ihre Autos in Flammen stehen. Und auch nicht, dass die Feuerwehr vor Ort war, um den Brand zu bekämpfen. Bis sie mitten in der Nacht durch einen Anruf von der Polizei geweckt wurden.

Noch am gleichen Tag erstellte die Versicherung ihr Gutachten. Die Diagnose: Totalschaden, sowohl bei dem Bus, als auch bei dem Kastenwagen. Die Kasko-Versicherung wird den Brandschaden decken. Dieser beläuft sich laut Gutachter auf mindestens 10.000 Euro.

Die Ermittlungen der Polizei laufen, noch lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, ob es tatsächlich Brandstiftung war.