Hochwasserschutz schreitet voran

Ab Freitag gibt es eine neue Baustelle in Harthau.

Dabei geht es um die zweite Phase der Bauarbeiten zum Hochwasserschutz.

Im Zuge der Baumaßnahmen wird von der Annabergerstraße 477 bis zu der Einmündung Alte Harth voll gesperrt.

Bereits seit April 2018 werden entlang der Annaberger Straße Arbeiten zum Hochwasserschutz durchgeführt.

In der ersten Bauphase wurde der Bereich zwischen Alte Harth bis zur Zufahrt Am Harthauer Bahnhof gebaut und über die neue Brücke an die Annaberger Straße angeschlossen.

Während der nun beginnenden 2. Bauphase ist die Zufahrt zur Alten Harth und zur Straße am Harthauer Bahnhof nur aus Richtung Land erreichbar.

Die bekannten Umleitungsstrecken für die Annaberger Straße über Südring, Wolgograder Allee und Chemnitzer Straße bleiben weiterhin bestehen.

Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich insgesamt auf 5,1 Millionen Euro, davon beträgt der Anteil der Stadt 1,97 Millionen Euro.

Die Umbauarbeiten umfassen unter anderem neue Ufermauern sowie eine neue Linienführung im Einmündungsbereich Alte Harth.

Dort wird der enge Kurvenradius entschärft und die Sichtverhältnisse für Verkehrsteilnehmer verbessert.