Ehrung grüner Daumen

Chemnitz- So viel Engagement für die Umwelt, kann sich sehen lassen.

Viele Kinder und Jugendliche beschäftigen sich ausgiebig mit dem Thema des Umweltschutzes, und arbeiten an Projekten, die Fragen zum Artenschutz und zum Erhalt der Natur, beantworten sollen. Die besten Ideen werden dann mit dem Chemnitzer Umweltpreis gekürt. Jedes Jahr ehrt die Stadt mit Unterstützung von eins energie und Südsachsen Wasser GmbH die besten Projekte.
Aufgeteilt werden die Teilnehmer in 4 Altersklassen: Vorschule, Grundschule, 5.-8. Klasse und 9. Klasse bis zu 20 Jahren. Alle eingereichten Projekte müssen eine intensive Auseinandersetzung mit dem Schutz der Umwelt beinhalten, nachhaltig angelegt sein und ein aktives Handeln verlangen.

Dieses Jahr gewannen unter anderem Projekte, bei denen Kinder Igelhäuschen und Insektenhotels gebaut haben, oder ein Theaterstück über die Verschmutzung der Meere aufgeführt hatten. Bei der Siegerehrung wurde ein daraus stammender selbstgeschriebener Rap sogar zum Konzert für alle Besucher.
In der Kategorie der ältesten gewann ein wissenschaftliches Projekt, bei dem hinter das offensichtliche geblickt werden musste, um das wunderbare zu erkennen.
Auch Jirka Meyer, Leiter des Schulamtes der Stadt Chemnitz, ehrte die Kinder und Jugendlichen vor Ort für ihre besonderen Ideen. Anschließend teilte er uns seine Eindrücke zum Umweltpreis 2019 mit. Im Zusammenhang mit dem Umweltpreis wurden auch die Preisträger des diesjährigen Frühjahrsputzes geehrt. Reichlich 50 Aktionen mit mehr als 2.500 Teilnehmern wurde von einer Jury aus Fachleuten des ASR und der Stadtverwaltung gewählt. Das Gewinner Team erhielt den „goldenen Besen“ für Aufräumarbeiten an der Hartmann-Halle.